Japan 2014 – Flug und Ankunft

Im November 2014 sollte es mich das erste mal nach Tokyo, Japan verschlagen.
Abflug von Köln war am frühen Vormittag und zu sagen, dass ich aufgeregt war, ist stark untertrieben.

Vor Japan an sich hatte ich gar keine Angst, auch nicht vor dem Fliegen. Es war eher das Problem fast 24 Stunden in einem viel zu engen Sitz zu sitzen und sich kaum bewegen zu können. Wenn ich jetzt noch darüber nachdenken wird mir ganz anders.
Natürlich hatte ich dank einiger Horrorgeschichten seitens meiner Oma auch extreme Angst eine Trombose zu kriegen, zu mal die Trombose-Strümpfe die ich mir gekauft hatte, leider zu eng und somit unbrauchbar waren.

1-1

Bye Bye Deutschland!

Unsicher war ich auch, wie denn der Zwischenstopp in Abu Dhabi ablaufen würde, stand ich doch diesem Land etwas skeptisch gegenüber.

Alles in allem lief aber natürlich alles total glatt. Leider konnte ich kaum während des Fluges schlafen, wodurch sich die Stunden zogen wie Kaugummi.
Zum Glück gab es einige Filme mit denen ich mir die Zeit vertreiben konnte!

1-2

Der erste Blick auf Japan

Ich hatte gehofft den Fuji aus dem Flugzeug heraus sehen zu können, da eine Tour zu ihm zeitlich leider nicht möglich sein würde. Der scheue Berg befand sich aber leider genau auf der anderen Seite. ._.

Kurz vor der Landung bekamen wir noch einen Zettel den wir ausfüllen mussten, mit Informationen wie in welchem Hotel wir sind und wie wir erreichbar sind. Das war ganz schön stressig, weil ich eigentlich damit beschäftigt war, meine Schuhe wieder anzuziehen.
Da bin ich leicht in Panik geraten, muss ich sagen. ;^;

Als wir dann endlich mit der ganzen Kontrollen fertig waren, konnte ich endlich japanischen Boden betreten! Davon gibt es leider keine Fotos, weil ich inzwischen einfach zu fertig war.

Am Flughafen haben wir dann einen speziellen Bus genommen, der uns zur Tokyo Station bringen sollten. Mit dem Zug zu fahren wäre sicherlich auch möglich gewesen, da allerdings noch das richtige Gleis zu suchen, wäre in unserer Verfassung vermutlich schwierig geworden.
Also haben wir uns lieber in die freundlichen, wenn auch teureren Hände des Busunternehmens begeben.

Von der Tokyo Station haben wir dann die U-Bahn zu unserem Hotel genommen.
Unser Hotel war das Monterey Hanzomon und wir waren super zufrieden!
Die Hotellobby war sehr einladend, das Personal sehr freundlich, auch wenn Sie kaum englisch konnten (aber etwas anderes sollte man in Japan auch nicht erwarten, mehr dazu in einem anderen Post!) und die Zimmer zwar recht klein (Standard für Japan) aber sehr schön und sauber. Auch war die Umgebung sehr leise und die U-Bahn Anbindung praktisch vor der Tür.

1-3

Mein Bett x3

Nachdem wir uns alle ein bisschen frisch gemacht hatten gings auf in den ungefähr 2 Minuten entfernten Konbini. Um uns erstmal mit Essen einzudecken, da unser Hotel leider kein Abendessen anbot.

1-4

Mein erster japanischer Einkauf

Dieser wurde dann auch sogleich im Hotel verzehrt und ich muss sagen, mir hat alles super gut geschmeckt! Auch war es nicht zu teuer, was zum Großteil daran lag das vieles reduziert war, weil es schon so spät am Abend war. Also wenn man ein Schnäppchen machen will, definitiv Abends kommen! Onigiri kosten dann z.B. nur noch 100 Yen (ca. 70 Cent), genauso wie manche Sushi-Päkchen und andere frische Sachen.

1-6

Mein Frühstück

Am nächsten morgen haben wir dann im Hotel gefrühstückt, leider war das Frühstück sehr enttäuschend.
Wenn man die Wahl hat sollte man lieber das Frühstück nicht dazubuchen.
Es gab zwar ein Büffet, allerdings war die Auswahl nicht sonderlich groß und eher auf japanische Gäste ausgelegt, dies kann man dem Hotel allerdings nicht wirklich vorhalten,
da es sich eher um ein Business-Hotel für Japaner handelt.
Die Backwaren entsprechen (wie leider die meisten Backwaren in Japan) nicht unserem deutschem Standard.
Also war dies auch das einzige mal das wir im Hotel gefrühstückt haben.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *